Reviews

Reviews

Composer Edition Newsletter about Corona Commissions

German Choir London’s Barbara Höfling on Corona Commissions

At Composers Edition we greatly admire Barbara and the Deutscher Chor for this bold new project and are proud to have our Michael Cryne and Ian Stephens among their commissioned composers.

Read full article here

Review for Brahms Requiem and Orlando Gough's Armistice

Choral Music concert at Highate Cemetery: German choir perform a war requiem

The 50-strong Deutscher Chor of London boasts members from all over the world: the common thread is a passion for German music. Under the excellent leadership of Musical Director Barbara Hofling, they demonstrated a superb feel for the melancholy of Gough’s work and ability to articulate the themes and emotions of each poem.

Post interval, Hofling conducted Brahm’s requiem with energy; teasing depths of passion form the predominantly young choir.

Read the full article here

Choir and Organ Magazine about my work with Deutscher Chor London

 

 

Reaching out to humanity

“But the choir is no narrow celebration of German culture. A key feature of Höfling is to find imaginative themes and programmes for concerts and, whenever possible, present these in unusual venues.”

  • David Blackwell, Choir and Organ

Reviews for my CD: Des Todes Tod

Reviews on my CD: Des Todes Tod

Intime Trauer

Wer Mahlers Kindertotenlieder im Ohr hat mag zunächst erstaunt sein über Barbara Höflings kleine Stimme. Doch die Mezzosopranistin ist sehr wohl zu einem herausfahrenden Forte in der Lage, wie “in diesem Wetter” beweist. Gleichwohl liefert sie eine betont zurückhaltende Wiedergabe, worin sich die Emotion der Erschütterung ganz nach innen wendet. Dieser Ansatz wird durch das einnehmende Arrangement des Orchesterparts für Streichquartett von Jutta Rübenacker und Carsten Jaspert verstärkt.

Nicht minder eindrücklich die deutsch gesungenen “Lieder und Tänze des Todes” von Mussorgsky. Auch hier gestaltet die Sängerin die Intimität des Wiegenliedes ebenso intensiv wie die brachiale Gewalt des Todes, des wahren Feldherrn im finalen Lied. Eine wahre Entdeckung sind schließlich die beiden selten zu hörenden Zyklen von Paul Hindemith “Melancholie” und “Des Todes Tod”. Ein beeindruckendes Recital

Neue Zürcher Zeitung, 26.2.2016

 

Reviews on my CD: Sophia Gubaidulina: Galgenlieder

Neue CDs

Diese Platte ist ganz wunderbar. Die Vielzahl der Stimmungen in dieser 14-teiligen Zusammenstellung … ist so erstaunlich wie erquicklich. Und dass Gubaidulina Morgenstern so ernst nimmt, ist ein weiteres Plus dieser Musik, die auch den in Neuer Musik unkundigen Klassik-Liebhaber entzücken dürfte.”

Aachener Zeitung  3.2012

Reviews for my CD: Gubaidulina Galgenlieder

New recordings of  Music by Sophia Gubaidulina

The fact is that in Galgenlieder Gubaidulina is clearly playing games of her own. … one probably needs a substantial amount of background knowledge to appreciate those games. (One might almost suggest that she has done for music what James Joyce did for literature.) On the other hand one can abandon that quest for knowledge and simply take Galgenlieder … as an irresistible journey through the rhetorical powers of sonority that is almost independent of any semantic level being expressed through the rhetoric.” 

Stephen Smoliar.

examiner.com 2.2012

Das Kreative Prinzip

Humorvoll und voller Witz sind die Galgenlieder à 5 von Sophia Gubaidulina. Die Texte Morgensterns, seine Sprachbilder [] wurden in dieser musikalischen Gestalt zu einer humoresken Steigerung und Brechung. Wesentlichen Anteil an dieser Witzigen Realisation hatte die Mezzosopranistin Barbara Höfling, deren komödiantisches Spiel im Singen begeisterte.

Neue Musik Zeitung, 01/2012